Akademie der Landschaft / Anthropology of Landscape

        Dr. phil. Kurt Derungs

 



www.derungs.org

< Email/Kontakt/Impressum >

    

Home
Themen
Projekte
Bildung
Medien
Reisen
Beratung
Produkte
Über mich
Landschaftsmythologie
dielandschaft.org
   
Email/Kontakt

  

 

 

Ahninnenkultur - Schöpfung und Körperlandschaft

 

Seit frühester Zeit verehren die Menschen ihre Ahninnen und Ahnen. Diese geben Rat und schützen sowohl die Sippen als auch das Land. Eine Grosse Ahnfrau der Schöpfung steht am Anfang der Zeit. Aus ihr entstand der Kosmos, die Erde, Tiere, Pflanzen und Menschen. Sie ist die Stamm-Mutter der Clans. Mit vielen Namen wird sie angerufen, oft einfach mit "Mutter" oder "Grossmutter", was die verwandtschaftliche Beziehung zum Ausdruck bringt. Im Meer und Wald erscheint sie als Herrin der Tiere, die von den Menschen behutsam gejagt werden dürfen. Sie ist die Nährende der Sippen, indem sie Früchte, Pflanzen, Tiere und Quellen hervorbringt.

 

 

Über Jahrtausende hinweg wird die Ahnfrau bildlich dargestellt. Frauen und Männer verehrten sie in einem Hausschrein oder an einem Kultplatz. Kleinere Figuren trug man als Amulette. Die symbolhaften Ahninnenstatuetten wurden von der Sippenmutter auf die Tochter vererbt. In spirituellen Angelegenheiten riefen die Haus-Schamaninnen sie an. Die Ahnfrau war Beschützerin, Ratgebende, Lebenspenderin, Tiermutter und Korngöttin. Als Schicksalsfrau bewirkte sie den Zyklus des Lebens. Ihre Kräfte der Erde symbolisieren Wandlung und Regeneration.

 


Frankreich


Schweiz


Kanaren

Bulgarien

 

Die weltweit verbreiteten Darstellungen der Ahnfrau beziehen sich auf eine Mythologie der Landschaft. Diese selbst wurde als ihre Schöpfung angesehen. Als Landschaftsahnin war sie in der Natur gegenwärtig. Man verehrte sie an heiligen Plätzen und in sakralen Landschaften. Doppelhügel stellen ihre Brüste dar, und ein Erdhügel ihren schwangeren Bauch. Bedeutsam waren auch Kulthöhlen, die im Landschaftskörper ihren heiligen Schoss repräsentieren. Ebenso können ganze Berge die Ahnfrau versinnbildlichen.

 


Irland


England


Japan

 

Kultplätze und Ahnenstätten sind eng miteinander verwoben. So bezeichnen Erdwälle einen sakralen Bezirk, in dem die Ahnfrau als Kultstein gegenwärtig ist. Aufrechte und horizontale Steine bilden zusammen eine Grabstätte der Clanmutter mit ihren männlichen Wächterahnen. Als Genius Loci (Ortsgeist) wurde die Ahnfrau in einem Nabelstein (Omphalos) verehrt.

 


Indien


Irland


Griechenland

 

Die Ahninnenkultur ist immer noch lebendig. Die Meeresgöttin Sedna ist Herrin der Tiere der Inuit. Die verschiedenen Kornpuppen weisen auf einen archaischen Brauch hin, die Leben schöpfende Korngöttin zu versinnbildlichen. Auch die christlichen Flurumgänge, Pilgerwege und Marienprozessionen erinnern an die Landschaftsahnin, wie sie die Natur segnet und Früchte hervorbringt. In Sagen und im Jahresbrauch entdecken wir viele Spuren der Naturverehrung und Ahninnenkultur. Sie bilden die Grundlagen in unserer Kulturgeschichte und Spiritualität.

 


Brauchtum

Kornmutter

Meeresgöttin

 

Themen der Ahninnenkultur sind anwendbar im Bereich:

  • Kulturtourismus und Geschichte
  • Studienreisen und Naturorte
  • Archäologie und Museum
  • Brauchtum und Erzähltradition
  • Kunst und Kunstgeschichte
  • Regionale Kulturen und Altes Wissen
  • Ethnographische Dokumentation und Publikation
  • Weiterbildung und Kongresse

 

   
>> Namenlandschaft